IV-Taggeld während der Eingliederung

Zusammenfassung

IV-Taggeld während der Eingliederung
Bei einer Arbeitsunfähigkeit von mindestens 50% in der gewohnten Tätigkeit besteht während der Eingliederung (i.d.R. Umschulung) Anspruch auf ein durchgehendes IV-Taggeld (an 365 Tagen pro Jahr), dies selbst dann, wenn die Umschulung nur an einzelnen Wochentagen erfolgt.
Bei Selbstständigerwerbenden ist für die Taggeldbemessung das Einkommen massgebend, von dem AHV-Beiträge erhoben werden. Liegt diesbezüglich noch keine Meldung des Steueramts vor, hat die IV-Stelle eine selbstständige Schätzung vorzunehmen. Allfällige spätere Korrektur mittels „prozessualer Revision“.
Entscheid IV 2008/178 des Versicherungsgerichts des Kantons St. Gallen vom 09.02.2009

Vollständiger Artikel

IV-Taggeld während der Eingliederung

Zusatzinformationen

Kategorie: Invalidenversicherung Schlagworte: , , Datum: 4. Februar 2010 Autor: Miriam Lendfers