Anwalt ist wichtig bei Erbrecht, Testament, Pflichtteil

Zusammenfassung

Eine sorgfältige Regelung erbrechtlicher Belange mit Hilfe eines Anwalts ist den hinterbliebenen Lebenspartnern, Kindern und anderen nahestehenden Personen oft eine Erleichterung. Sie vermeidet langwierigen Streit, Ärger und Ungerechtigkeit.

Vollständiger Artikel

Eine sorgfältige Regelung erbrechtlicher Belange ist den hinterbliebenen Lebenspartnern, Kindern und anderen nahestehenden Personen oft eine Erleichterung. Sie vermeidet langwierigen Streit, Ärger und Ungerechtigkeit.Jede erbrechtliche Lösung ist individuell und findet ihren Ausdruck in einem sorgfältig redigierten Testament oder Erbvertrag. Bei Unternehmensinhabern ist oft auch die klare Regelung der Unternehmensnachfolge Inhalt des Auftrages. Bei Ehepartnern ist der Erbvertrag mit einem passenden Ehevertrag zu kombinieren.

Wir beraten Sie bezüglich Ehe- und Erbverträgen, Testamenten und Nachfolgeregelungen, übernehmen Erbteilungen und vertreten Sie im Konfliktfall. Wir helfen Ihnen, Ihre Absichten wirksam umzusetzen.

Fallbeispiele

Die Eheleute D. wollen eine optimale Verteilung des Nachlasses gewährleisten. Mit einem Ehe- und Erbvertrag kann die gesetzliche Standardlösung bezüglich Güterrecht und Erbrecht sehr flexibel auf die individuelle Situation der Ehegatten angepasst werden. Je nach dem sind die Nachkommen in eine vertragliche Lösung miteinzubeziehen. Daneben können noch andere Vorkehrungen getroffen werden, um der jeweiligen Interessenlage gerecht zu werden.

Erblasser N. ahnt, dass die Auflösung und Verteilung seines Nachlasses für die Erben schwierig werden wird. Er setzt deshalb bereits in seiner letztwilligen Verfügung einen Anwalt seines Vertrauens ein. Dieser hat die Aufgabe, die Erbschaft nach dem Willen des Erblassers aufzuteilen. Da dies bei weitläufigen Verhältnissen längere Zeit in Anspruch nehmen kann, ist der Nachlass bis zum Abschluss zu ordnen und angemessen zu verwalten.

Zusatzinformationen

Kategorie: Eherecht, Erbrecht, Familienrecht Schlagworte: , , Datum: 3. Mai 2013 Autor: Dieter Studer